Wales: Cliff Diving by Reisefernsehen.com – Reisevideo / travel video

Cliff Diving Wales / Großbritannien

Die World Series wurden dieses Jahr erstmals auf britischem Boden ausgetragen. Ungewöhnlich gute Wetterbedingungen, zumindest für walisische Verhältnisse, lockten mehr als 3.300 Zuseher in die sogenannte „Blaue Lagune”, gelegen in Südwest Wales. Der aus Muncie, Indiana, stammende und 2012 qualifizierte LoBue, kam zunächst verspätet zum Wettkampf — direkt vom Flughafen auf die Plattform, 27,5m. Seine Show beendete er mit einer Durchschnittswertung von 8,5 und gewann vor dem Kolumbianer Orlando Duque, dem aktuell führenden der Saison. Zudem waren unter den Springern gleich drei Briten vertreten — darunter der aus Leeds stammende Matthew Cowen, der, nachdem die Jury und der Sportdirektor seine Sprungkünste aus 27,5 Metern Höhe gesehen hatten, eine Last-Minute-Wildcard erhielt.
Mit dem nächsten und zugleich letzten Wettkampf der World Series 2012 bleiben nicht nur die Top Fünf, die sich automatisch für die folgende Saison qualifizieren, sondern ebenfalls der Titel des Red Bull Cliff Diving World Series Champion hart umkämpft. Die finale Entscheidung fällt auf der Arabischen Halbinsel, im Sultanat und Gastgeberland Oman.